Werbung:

Jag den Bauern aus dem Land hinaus

Aus Spielwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jag den Bauern aus dem Land hinaus
Spieleralter: 18-60
Spieleranzahl: 3, 4, 5, 6, 7, 8
Spieldauer: 5, 15 min
Spielort: Drinnen & Draußen
Bewertung:

Current user rating: 86% (13 votes)

 You need to enable Javascript to vote


Spielmaterial[Bearbeiten]

  • Ein Kartendeck (französisches, besser aber bayrisches Blatt) 7 – Ass.
  • Bier oder Mische (nur für absolute Alkis: Schnaps)
  • Eventuell einen Zettel zum Mitschreiben der Schlücke

Spielaufbau[Bearbeiten]

Die Spieler sitzen um einen Tisch, jeder hat ein geöffnetes Bier oder ein gefülltes Glas vor sich. Optimalerweise, wenn man einen Wettbewerb eröffnen will, sollten vergleichbare Gefäße verwendet werden, damit niemand zu kleine Schlücke nehmen kann um seinen Weichei-Hals zu retten.

Die Karten werden in einem großen Haufen in der Mitte gemischt und jeder zieht eine Karte. Wer die niedrigste Karte zieht (Farbe geht vor Zahl, dh. Blatt Sieben ist höher als z.B. Herz Ass) muss mit dem Mischen beginnen. Danach wird im Uhrzeigersinn fortgefahren.

Spielablauf[Bearbeiten]

Der Mischer mischt die Karten gründlich, und legt den Stapel dann vor sich auf den Tisch. Der Spieler, welcher rechts neben dem Mischer sitzt muss unaufgefordert abheben, d.h. er teilt den Stapel indem er die obere Hälfte abnimmt und links neben dem Stapel wieder ablegt. Daraufhin ergreift der Mischer die liegengelassene Hälfte und legt sie auf die Abgehobene.

Nun wird ausgeteilt: Der Mischer muss immer 2 Karten auf einmal an jeden austeilen, so lange bis alle Karten verteilt sind. Sollte die Zahl nicht aufgehen wird am Ende jeweils eine Karte ausgeteilt. Bei ungeraden Zahlen werden die Restkarten bei der nächsten Runde wieder eingemischt.

Nachdem das Mischen geschafft ist, beginnt der Spieler links neben dem Mischer. Er deckt die oberste Karte seines Stapels auf (niemand darf den Stapel anschauen o. Ä.), und zwar indem er die Karte zur Tischmitte hin aufdeckt. Dazu greift er den entfernten Rand seiner Karte und wendet sie, so das zuerst seine Mitspieler die Karte sehen. Dies geht reihum, bis jeder seine erste Karte aufgedeckt hat. (Achtung: jede Karte muss die vorherige berühren, damit im Falle eines Streits die Reihenfolge nachvollzogen werden kann!)

Nachdem alle ihre Karte abgelegt haben muss derjenige, welcher die niedrigste Karte hatte unaufgefordert trinken. Wichtig: Reihenfolge des Trinkens: Der Verlierer nimmt den Stapel der aufgedeckten Karten an sich und legt ihn (verdeckt oder auch nicht) neben seinen normalen Stapel. Daraufhin hebt er sein Glas und trinkt einen Schluck. Nun setzt er ab. Der Verlierer ist jetzt an der Reihe die nächste Karte aufzudecken.

Diese Prozedur wiederholt sich so lange, bis alle ihre Karten abgelegt haben. Nachdem der letzte Verlierer den letzten Stapel an sich genommen und seinen Schluck getrunken hat (absetzen nicht vergessen!) heben alle ihr Glas, Stoßen an, sagen dabei "Stößchen" und trinken einen Schluck.

Nachdem alle abgesetzt haben, nimmt der nächste Mischer in der Reihe die Karten und eine neue Runde beginnt.


Besonderheiten, Regeln, Abstimmungen und Syntax[Bearbeiten]

Das Spiel beruht auf penibler Genauigkeit beim Einhalten der Regeln und gnadenlosem Bestrafen bei Missachtung selbiger durch Andere.

Regelverstoß[Bearbeiten]

Wenn ein Spieler einen Regelverstoß entdeckt, muss er „Strafschluck“ sagen / rufen und danach den Beschuldigten sowie den Regelverstoß nennen. Hat er richtig beobachtet und es handelte sich tatsächlich um einen Verstoß, ist der Strafschluck wie ein normaler Verliererschluck auszuführen.

Niedrigste Karte[Bearbeiten]

Bei der niedrigsten Karte (Schellen Sieben) müssen alle anderen Spieler, sobald sie die Karte sehen sofort einen Schluck trinken, der Spieler welcher als letztes absetzt (hierbei kommt es oft zum Überschäumen!! ;) ) muss einen weiteren Strafschluck trinken. Erst wenn alle anderen ihre Schlücke bzw. Strafschlücke getrunken haben (und abgesetzt!) muss der nächste Spieler in der Reihe seine Karte aufdecken. (5-Sek. Regel! siehe „Verstöße“) Der Spieler welcher die Schellen Sieben hatte muss nicht sofort trinken, erst nachdem die Runde vollendet worden ist und er den Stapel an sich genommen hat.

Höchste Karte[Bearbeiten]

Bei der höchsten Karte (Eichel Ass) muss der aufdeckende Spieler sofort einen Schluck trinken! (Achtung: das Spiel läuft nebenbei weiter!!)

Nachdem jeder einmal Mischer war kann man wahlweise eine Raucherpause einführen, falls dies gewünscht ist. Danach beginnt wieder der erste Mischer.

Unterbrechungen[Bearbeiten]

Es gibt offizielle Unterbrechungsgründe, welche da lauten: Regeländerung, Frage, Abstimmung Um diese bei sachgemäßem Grund geltend zu machen muss der Spieler folgende Syntax verwenden: „Regeländerung ACHTUNG“ …. Regel wird besprochen usw… Thema wurde ausreichend diskutiert…. „Regeländerung WEITER“. Vergisst der Sprecher dies, muss er einen Strafschluck trinken. Auch hier muss auf die 5-Sekunden-Regel geachtet werden.

Hat ein Spieler vergessen, dass bereits eine Unterbrechung angesagt wurde, und versucht er eine weitere Unterbrechung einzuführen muss er einen Strafschluck trinken! Wichtig: Es darf nur jeweils eine Unterbrechung angeführt sein!!

Während des Spiels oder zwischen zwei Spielen kann jeder Spieler pro Runde eine außergewöhnliche Unterbrechung ansetzten. Außergewöhnliche Unterbrechungen können z.B. sein: Pissen, Bier nachfüllen, Knabberzeug holen o. Ä. In Streitfällen muss eine Abstimmung entscheiden ob der Unterbrechung stattgegeben wird.


Abstimmungen[Bearbeiten]

Es ist den Spielern erlaubt Abstimmungen zu eröffnen. Dies muss nach der folgenden Prozedur ablaufen: „Abstimmung ACHTUNG …. Wer ist dafür? … Wer ist dagegen? … Wer enthält sich? … (alle drei Fragen MÜSSEN gestellt werden, selbst wenn sich schon alle Spieler bei einer gemeldet haben!!) … nun muss der Abstimmungseröffner das Ergebnis verkünden: „ Die Abstimmung wurde ABGENOMMEN“ , „Die Abstimmung wurde ANGELEHNT“ oder „Die Abstimmung endet unentschieden“ … Abstimmung WEITER“ Hierbei bedeutet „abgenommen“ Zustimmung, und „angelehnt“ Ablehnung, der Wortbau wurde nur verändert um die Aufmerksamkeit und Konzentration zu fordern.

Wichtig: Unsinnige Abstimmungen, z.B. „Muss derjenige trinken?“ (ohne Grund, nur um ihm eins auszuwischen) werden mit einem Strafschluck geahndet.

Verstöße[Bearbeiten]

  • behindertes Verhalten: ein Spieler verschüttet Bier, vergibt sich beim Austeilen, kotzt, wirft etwas herunter usw. usw. … den anderen Spielern ist hier einige Freiheit gewährt (zur Not wird per Abstimmung entschieden)
  • 5-Sekunden-Regel: Jede offizielle Spielhandlung (Abheben, Stapel oder Schluck nehmen, Austeilen, Karte aufdecken, Abschlusszuprosten usw… muss innerhalb von 5 Sekunden begonnen werden, sonst muss der Übeltäter einen Strafschluck trinken. Um die 5 Sekunden genau zu ermitteln kann z.B. ein anderer Spieler unauffällig einen Finger nach dem anderen seiner Hand heben, bei 5 angelangt gibt es keine Möglichkeit mehr, sich der Strafe zu entziehen.
  • Falsches Abheben
  • Falsches Aufdecken der eigenen Karte
  • Nicht absetzten nach dem Trinken
  • Onprangering: Versucht ein Spieler einen anderen durch die Aussage „Strafschluck wegen …“ dazu zu bringen zu trinken, obwohl kein triftiger Grund vorliegt muss der Übeltäter einen „Strafschluck wegen Onprangering“ trinken.
  • Falsche Syntax bei offiziellen Aussagen (Strafschluck, Regeländerungen, o. Ä.)
  • Falls die Gruppe zu lange über einen Punkt diskutiert und kein Erfolg abzusehen ist kann die Diskussion mit dem Signalwort „Saufen“ abgewürgt werden. Nun müssen sich alle wie am Ende einer Runde zuprosten und trinken. Die Diskussion gilt hiermit als beendet und das Spiel wird fortgesetzt.
  • Je nach Größe der Trinkgefäße und der Ernsthaftigkeit der Spielenden kann ein Limit an Schlücken festgelegt werden, nach welchem das Gefäß geleert sein muss, sonst: Strafschluck