Werbung:

Kastenlauf

Aus Spielwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kastenlauf
Spieleralter: 18-60
Spieleranzahl: 5, 6, 7, 8, 8-12, 12-18, 18-
Spieldauer: 60, 90, 120, 180, 240 min
Spielort: Draußen
Bewertung:

Current user rating: 87% (33 votes)

 You need to enable Javascript to vote



Der Kastenlauf ist ein vermutlich aus Bayern stammendes Trinkspiel im Freien für beliebig viele Personen. Ziel des Spiels ist es, mit seinem Team (2-4 Leute) einen See zum umrunden oder eine bestimmte Strecke mit einem Bierkasten abzulaufen und während dieser Zeit den Kasten zu leeren.

Benötigtes Material[Bearbeiten]

  • 1 Kasten Bier pro Team (2-4 Leute)
  • 1 See (optional)

Spieleranzahl[Bearbeiten]

  • 4 - ... (Gerade Anzahl erwünscht)
  • ein oder mehrere Schiedsrichter
  • Menge, die die Athleten anfeuert

Spielaufbau[Bearbeiten]

Das Spielprinzip ist relativ simpel: Zwei oder mehr Teams à zwei Personen bekommen jeweils einen Kasten Bier und versuchen, als erste den See zu umrunden oder eine bestimmte Strecke (meistens ca. 2-5 km) zurückzulegen und mit leerem Kasten die Ziellinie zu überschreiten.

Dabei wird zunächst ein Kurs festgelegt; meist derjenige Pfad, der am nächsten am Ufer vorbeigeht. Bei kleineren Gewässern kann die Strecke auch verlängert werden (zB wird ein nahegelegener Wald dazugenommen oder die Strecke wird einfach verdoppelt). Die Startlinie ist meistens identisch mit der Ziellinie, muss es aber nicht sein.

Die Streckengebung ist ziemlich liberal und kann eigentlich alles umfassen (natürlich bis auf Orte, an denen der öffentliche Konsum von Alkohol verboten oder gefährlich ist).

Spielablauf[Bearbeiten]

Alle Gruppen starten gleichzeitig an der Startlinie und konsumieren das Bier nach einem ihnen überlassenen Muster. Gewonnen hat, wer mit seinem Team zuerst mit einem leeren Kasten die Ziellinie überschritten hat.

Regeln[Bearbeiten]

  • Die Teilnehmer müssen als Team mit leerem Bierkasten die Ziellinie überschreiten.
  • Sollten zum Zeitpunkt des Passierens der Ziellinie noch volle Flaschen im Kasten sein, so ist Strafzeit (bzw. -punkte) zu vergeben (Länge liegt im Ermessen des Schiedsrichters, aber meistens 5-10 min/Flasche). Die Strafzeit muss für alle Teams und alle Flaschen gleich sein (Ausnahmen: verschiedene Biersorten, Flaschengrößen, Teamstärken etc.)
  • Bonuszeit bzw. -punkte können für besonders kreative Methoden der Öffnung der Bierflaschen, Konsum des Inhalts oder deren Transport vergeben werden.
  • (Absichtlich) Verschüttetes oder (absichtlich) noch einmal angeschautes (=erbrochenes) Bier führen zur sofortigen Disqualifikation. Ob hierbei das komplette Team oder nur der dusselige Schluckspecht disqualifiziert werden, bleibt dem Schiedsrichter überlassen. Der Fairness halber sollte er sein Disqualifikationsmuster aber auch den anderen Parteien gegenüber wahren.
  • Betrugsversuche (zB Wegschütten, andere Leute trinken lassen, alkoholfreies Bier verwenden) sind mit sofortiger Disqualifikation zu ahnden.
  • Essen und nicht-alkoholische Getränke sind erlaubt.
  • Hilfsmittel zum Transport sind verboten. Der Kasten muss aus eigener Kraft getragen werden.
  • Leere Bierflaschen sind in den Kasten zurückzustellen.
  • Sicherheit geht vor. Sobald ein Spieler seine eigenen Grenzen nicht richtig einschätzen konnte, müssen ihm die anderen Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer helfen. Währenddessen wird die Zeit angehalten, und während der Dauer der Hilfeleistung darf von den Teams kein Bier getrunken werden. In schweren Fällen wird das Spiel unterbrochen oder ganz abgebrochen.
  • Spieler dürfen zu jeder Zeit aus freiem Willen das Spiel verlassen. Es ist dem Schiedsrichter überlassen, ob er dessen Team dafür Bonuszeit gewährt (empfohlen), es bestraft oder gar disqualifiziert.
  • Wichtigste Regel: Alle Spielteilnehmer sollen Spaß haben!

Zur Einhaltung der Regeln sind ein oder mehrere Schiedsrichter erforderlich, die entweder den See von einem Punkt aus zu jeder Zeit voll im Blick haben oder, falls der See uneinsehbare Ecken hat, an diesen Ecken über das Geschehen wachen. Für Kastenläufe im urbanen Gebiet ist dementsprechend ein Unparteiischer pro überschaubarem Straßenabschnitt (oder pro Team) von Nöten.

Diese Regeln sind natürlich keineswegs offiziell und können zur Belustigung aller auch abgewandelt werden.

Variationen[Bearbeiten]

Natürlich gibt es auch beim Kastenlauf unzählige Variationen; die wichtigsten seien hier genannt:

  • Die Strecke muss in einer bestimmten Zeit zurückgelegt werden. Schnellere Teams erhalten eine Belohnung; langsamere eine Strafe.
  • An bestimmten Stationen müssen die Teilnehmer Aufgaben erfüllen, die bei (besonders erfolgreichem) Bestehen belohnt oder (bei Versagen) mit Zeit- oder Punkteauf- bzw. abschlag geahndet werden. Zur allgemeinen Erheiterung empfiehlt es sich, die Stationen erst ab der Hälfte der Strecke aufzustellen.
  • Es können eigene Regeln erfunden und hinzugefügt werden, zB: Der Bierkasten darf zu keiner Zeit abgesetzt werden oder den Boden berühren.

Alternative Namen[Bearbeiten]

Kastenlauf ist ebenfalls unter folgenden Namen bekannt:

  • Bierkastenlauf
  • Biertragllaffa (Bayern)
  • Bierlauf
  • Bierkasten-Rallye
  • Bierathlon