Werbung:

Seil aus Papiertüchern

Aus Spielwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seil aus Papiertüchern
Spieleralter: 6-12 12-16 16-18 18-60 60-
Spieleranzahl: 8, 8-12, 12-18, 18-
Spieldauer: 15, 30, 45 min
Spielort: Drinnen
Bewertung:

Current user rating: 60% (3 votes)

 You need to enable Javascript to vote


Links ohne, rechts mit Rollen der Tücher vor dem Knoten
TaschentuchBox.jpg

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

Mehrere Teams knoten jeweils ein eigenes Seil aus Papiertaschentüchern zusammen. Wer als erstes die vorgegebene Länge erreicht, hat gewonnen. Es können wenige und kleine aber auch viele und große Mannschaften gebildet werden.


Vor dem Spiel[Bearbeiten]

Material[Bearbeiten]

Pro Team jeweils

  • eine oder mehr Taschentuchbox(en), aus denen oben einzelne Taschentücher rausgerupft werden können
  • etwas schweres, mind. ein Meter hohes und stabiles, woran man den Anfang des Taschentuchseils ranbinden kann (ein Stuhl mit etwas Schwerem drauf o.ä.)


Vorbereitung[Bearbeiten]

Die Veranstalter (Jugendleiter) sollten das Zusammenbinden der Taschentücher selbst beherrschen. Dies ist nicht schwer, braucht aber ein paar Anläufe.

Taschentücher können besser verknotet werden, wenn man sie vorher rollt. Dazu hält man sie an den am weitesten voneinander entfernten Ecken und rollt sie dann zu einer Art Röhrchen zusammen.

Es ist sehr schwer, einen Knoten aus Papiertüchern festzuziehen - dabei reißen meistens die Enden, an denen man zieht. Stattdessen sollte man die Enden eher durch den Knoten hindurchschieben. Der Knoten muss auch nicht so fest sein, wie bei einem normalen Seil, da die Papiertücher sehr luftig sind und nach dem Binden immer etwas dicker werden. Wenn man nicht all zu doll zieht, reicht es aus, den lockeren Knoten zusammenzudrücken, evtl. die Enden etwas nachschieben...

Einfach ausprobieren, es klingt wesentlich kompliziierter, als es ist - vielleicht findet man auch ganz andere Techniken...


Aufbau[Bearbeiten]

  • die Boxen in gleichgroße Gruppen aufteilen - jedes Team soll die gleiche Anzahl an Boxen bekommen
  • zwei parallele Linien im Raum kennzeichnen (Start und Ziel), ca. 7 Meter voneinander entfernt
  • ca. alle 2 Meter auf der Ziellinie die festgelegte Anzahl an Boxen hinlegen (für jede Mannschaft eine Stelle)
  • auf der Startlinie den o.g. schweren und stabilen Gegenstand gegenüber den Boxengrüppchen platzieren
  • an die stabilen Gegenstände jeweils ein bis zwei Taschentücher ranbinden (Anfang des Seils)


Während des Spiels[Bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten]

Es werden gleichgroße Teams gebildet. Jedem Team wird an eine andere Stelle mit Taschentuchboxen geführt. Auf ein Startkommando hin beginnen die Teams, möglichst schnell ein Seil aus Taschentüchern zu erstellen, das den vorbereiteten Anfang am Gegenstand auf der Startlinie fortsetzt und bis zur Ziellinie reichen soll. Die Mannschaft, die als erstes ein entsprechend langes Taschentuchseil erstellt, hat gewonnen.


Zu beachten[Bearbeiten]

  • die Taschentuchboxen dürfen nicht von der Ziellinie entfernt werden
  • andere Teams dürfen in keinster Weise gestört werden
  • es kann passieren, dass die Taschentuchboxen kaputt gehen - das ist nicht schlimm, das Spiel kann ununterbrochen fortgesetzt werden (Action...!)
  • das Spiel funktioniert nur, wenn die Motivation bei anfänglichen Misserfolgen nicht verfällt. In kritischen Situationen müssen die Veranstalter also unter die Arme greifen, vielleicht einen Taktik-Tipp vorgeben, vielleicht das Zusammenbinden vormachen...


Anmerkungen[Bearbeiten]

Strategie und Taktik[Bearbeiten]

Es entsteht ein fröhliches Chaos und Hin- und Hergerenne, jedoch gewinnt die Mannschaft, die am besten zusammenarbeitet. Die Taschentücher sind nämllich keine Seilstücke - sie reißen sehr schnell.

  • Es kommt also drauf an, die richtige (ruhige) Bind- und Knüpftechnik zu finden.
  • Das Seil wird immer wieder reißen und muss immer wieder neu geflickt werden.
  • Gleichzeitig muss das Seil weiter verlängert werden, es geht auf Zeit...
  • Es können nicht alle gleichzeitig aus der Tücherbox nehmen, vielleicht finden sich spontan welche, die eine effizientere Tücher-Verteilung einrichten
  • Eventuell kommt man auf die Idee, in kleineren Untergrüppchen parallel Seilstücke vorzubereiten, die dann schnell zusammengeknotet werden.
  • Die Taschentücher können vorher gerollt werden, damit man sie einfacher verknoten kann etc.
  • Nach einer Zeit sollten die Teilnehmer merken, dass sie sich eine der vielen Aufgaben herussuchen und bei dieser bleiben sollten, je nach Fähigkeit...
  • Entweder geschieht die Aufgabenverteilung eigeninitiiert oder aber es finden sich spontan "Anführer".
  • Der genaue Verlauf ist nie vorhersehbar, es kommt auf die Kreativität und Einsatzbereitschaft des Teams an.


Gruppendynamische Aspekte[Bearbeiten]

Spannung... spontane Aufgabenverteilung und Aufgabenübernahme... Einsatz... Zusammenhalt... Teamgeist...

Insgesamt bewirkt das Spiel, dass die Teilnehmer aus sich herauskommen, zum gemeinsamen Erfolg beitragen, gemeinsam um den Sieg kämpfen. Dies könnte dazu beitragen, dass jedes Team intern enger zusammengeschweißt wird.


Soziale Message[Bearbeiten]

Will man eine soziale Message reinbringen, könnte man

  • das Spiel weiterlaufen lassen, bis auch das letzte Team die geforderte Länge erreicht.
  • evtl. auch die bereits fertigen Teilnehmer dazu animmieren, den Nachfolgern zu helfen.
  • die fertigen Teilnehmer dazu animmieren, die anderen anzufeuern.
  • zum Schluss (von den Veranstaltern) eine Art Zopf aus allen Seilen flechten (dieser Zopf sollte recht stabil sein, vor allem im Gegensatz zum einzelnen Papiertaschentuch)
  • die bekannten Aussagen von "alleine können wir wenig, zusammen können wir viel", "gemeinsam sind wir stark" etc. ableiten