Werbung:

Ein mörderischer Geburtstag

Aus Spielwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein mörderischer Geburtstag
Spieleralter: 16-18 18-60 60-
Spieleranzahl: 4, 5, 6, 7, 8
Spieldauer: 15, 30 min
Spielort: Drinnen
Bewertung:

Current user rating: 73% (18 votes)

 You need to enable Javascript to vote


Es hätte so ein schöner Tag werden sollen, eine gemütliche Geburtstagsfeier im Kreis von Familie und Freunden. Elsa Schaft wird 50. Eine Zahl, vor der sie immer besonders große Angst hatte. Ihr Mann Gero hat sich deshalb für die Geburtstagsfeier etwas ganz Besonderes einfallen lassen und Elsas ein Lied Geburtstagslied geschrieben, das er seine Frau und den Gästen zum Höhepunkt der Feierlichkeiten auf dem heimischen Flügel vortragen möchte. Auf diese Weise möchte Gero dafür sorgen, dass Elsa ihren 50. Geburtstag für immer in guter Erinnerung behält. Sein Wunsch soll in Erfüllung gehen, allerdings deutlich anders, als Gero sich das vorgestellt hatte...

Benötigtes Material:[Bearbeiten]

Auf dem schaftschen Flügel möchte Gero seine Frau mit einem Ständchen überraschen.
Über dieses Bild
Auf dem schaftschen Flügel möchte Gero seine Frau mit einem Ständchen überraschen.
  • Bis zu acht Spieler
  • Charakterkarten für die Spieler
  • Schreibutensilien, um sich während der Ermittlungen Notizen machen zu können
  • Phantasie und eine gute Spürnase

Spielerzahl:[Bearbeiten]

Bis zu acht Spieler, darunter ein Spielleiter (die Anzahl an Spielern kann frei variieren, allerdings sollten neben dem Spielleiter mindestens vier Spieler teilnehmen, damit das Spiel Spaß macht).

Spielvorbereitungen[Bearbeiten]

Die Mitspieler bestimmen einen Spielleiter, der durch das Geschehen führt und die Ermittlungen moderiert, im weiteren Spielverlauf wird er in die Rolle des ermittelnden Polizisten schlüpfen. Die anderen Mitspieler sind die Geburtstagsgäste und damit die Verdächtigen und erhalten zu Spielbeginn eine Informationskarte zu ihrem Charakter. Die Informationskarten können ausgedruckt und den Spielern ausgehändigt werden. Die Auswahl der Charaktere kann selbst getroffen oder per Zufall zugeteilt werden.

Wichtig ist, dass der Spielleiter vor der Verteilung der Karten einen der Anwesenden zum Mörder bestimmt und dessen Charakterkarte vor der Verteilung mit einem kleinen Kreuz kennzeichnet. Die Auswahl muss natürlich im Verborgenen geschehen und auch die Kennzeichnung dürfen die anderen Mitspieler nicht sehen, damit der Mörder so lange wie möglich unerkannt bleibt.

Eine Karte bleibt allerdings unverteilt, und zwar die Karte von Greta Manns, der Schwester der Jubilarin. Greta war zwar auch zum Fest geladen, doch sie kann die Einladung bedauerlicherweise nicht mehr wahrnehmen, denn sie weilt nicht mehr unter den Lebenden…Greta wurde ermordet, und zwar mit einer Saite des schaftschen Flügels! Sobald alle Mitspieler ihre Charakterkarten erhalten haben, bekommen sie ein paar Minuten Zeit, um sich mit den Hintergrundinformationen zu ihrer Person vertraut zu machen. Jeder Spieler sollte sich auch schon einmal eine Verteidigung überlegen, falls er bei den Ermittlungen verdächtigt wird. Dazu sind folgende Fragen hilfreich:

  • Wie stehe ich zu den Gastgebern?
  • Wie stand ich zu der Ermordeten?
  • Was hätte ich von ihrem Tod bzw. warum hat ihr Tod keinerlei Bedeutung für mich?
  • Wie kann ich genau das glaubhaft rüberbringen?
  • Wenn ich der Mörder bin, wie lenke ich von meiner Spur ab bzw. wie weise ich Verdächtigungen von mir, sofern ich nicht der Mörder bin?

Hintergrundinformation, die der ermittelnde Polizist allen Gästen zugänglich macht:[Bearbeiten]

Nachdem Gretas Nichterscheinen bereits für einige Beunruhigung unter den Gästen und vor allem den Gastgebern geführt hat, wird beim Klaviervortrag des liebenden Ehemannes durch einige Misstöne offenbar, dass eine Klaviersaite im Flügel fehlt. Diese taucht aber schon wenig später wieder auf…in der Hand des Polizisten, der an der Tür des schaftschen Anwesens läutet und die schockstarre Elsa vom Tod ihrer geliebten Schwester unterrichtet.

Greta wurde von einem Passanten aufgefunden, der am Zufahrtsweg zum Hause der Schafts vorbei kam. Greta war in einem Gebüsch abseits der Straße versteckt worden. Beim Eintreffen der Polizei war sie bereits seit Stunden tot, die Klaviersaite lag noch um ihren Hals. Sie muss auf dem Weg zur Geburtstagsfeier gewesen sein, als ihr Mörder über sie kam. Ein Blumenstrauß und eine kostbare Geschenkschachtel, die sie bei sich trug, legen diesen Schluss nahe. Die Polizei vermutet nun, dass einer der Anwesenden für den Tod der Dame verantwortlich ist. Die Gelegenheit zum Mord hatte jeder der anreisenden Gäste, denn die Zufahrstraße ist die einzige Möglichkeit, um zum Haus der Schafts zu gelangen.

Greta wurde mit einer Klaviersaite des schaftschen Flügels erdrosselt.
Über dieses Bild
Greta wurde mit einer Klaviersaite des schaftschen Flügels erdrosselt.

Spielablauf[Bearbeiten]

Im weiteren Spielverlauf schlüpft der Spielleiter in die Rolle des ermittelnden Polizisten und moderiert somit die Diskussion auf der Suche nach dem Mörder. Er sollte selbst keine Verdächtigungen äußern, darf aber durchaus die Diskussion mit interessanten Fragen wieder anheizen, sollten die Spieler nicht mehr weiter wissen.

Ziel der Ermittlungen ist es natürlich, den Mörder zu entlarven. Das Ziel des Mörders ist es, möglichst lange unentdeckt zu bleiben beziehungsweise ganz davon zu kommen. Die Spieler können sich nun in der Diskussion auf einen Verdächtigen einigen, den sie dem Polizisten als Mörder präsentieren und der entsprechend festgenommen wird. Die Charakterkarte des Festgenommenen wird dann vom Spielleiter aufgedeckt und es wird offenbar, ob ein Unschuldiger abgeführt wurde oder ob das böse Spiel des Mörders aufgeflogen ist. Musste ein Unschuldiger dran glauben, geht die Suche nach dem Mörder weiter. Der festgenommene Spieler bleibt allerdings von den Diskussionen ausgeschlossen, da er ja bereits „abgeführt“ wurde.

Spielende[Bearbeiten]

Wer erweist sich als echte Spürnase?

Das Spiel endet, wenn der Mörder entlarvt wurde oder wenn neben dem Mörder nur noch ein weiterer Spieler im Spiel ist.

Und nun liegt es in Eurer Hand: Wird das Gute siegen oder kommt ein heimtückischer Mörder ungestraft davon?

Anhang Spielmaterial[Bearbeiten]

Verdächtige Personen[Bearbeiten]

  1. Elsa Schaft: Die Gute ist heute auf den Tag genau 50 Jahre alt. Eigentlich hatte sie keine Lust zu feiern, aber Gero hat sich solche Mühe mit den Vorbereitungen gegeben, dass sie ihn nicht enttäuschen wollte. Elsa ist in einer Art Midlife Crisis. Zu ihrer Schwester hatte sie immer ein sehr enges Verhältnis, allerdings hat es ihr schon zu schaffen gemacht, dass Greta zehn Jahre jünger ist und sogar noch deutlich jünger aussieht.
  2. Gero Schaft: Gero ist 56 Jahre alt und steht mitten im Leben. Die Midlife Crisis seiner Frau kann er nicht wirklich verstehen, aber da sie ihm sehr am Herzen liegt, geht er gerne darauf ein. Gero ist ein erfolgreicher Architekt und dem Ehepaar ging es immer sehr gut. Es hat ihn nur immer ein bisschen gestört, dass seine Schwägerin so oft zu Besuch war, denn manchmal hatte er das Gefühl, dass sie ihrer Schwester das wohlhabende Leben neidet und sich deshalb hin und wieder recht ungeniert an ihn heran gemacht hat.
  3. Annika Hachmeister: Annika ist 49 Jahre alt und die beste Freundin von Elsa. Die beiden waren gemeinsam in der Grundschule und sind seither unzertrennlich. Zu Greta hatte Annika nie besonders viel Kontakt, da sie ihr einfach zu jung war. Mit Elsa verbindet sie aber eine ganz besondere Freundschaft.
  4. Maximilian Wester: Maximilian hat gemeinsam mit Gero Architektur studiert. Er ist 54 Jahre alt und mit seinem Leben sehr zufrieden. Mit Sabrina ist er in zweiter Ehe verheiratet. Das kinderlose Paar trifft sich häufiger mit den Schafts. Maximilian schätzt den Austausch mit seinem alten Studienkollegen und freut sich, dass auch die beiden Damen gut miteinander auskommen.
  5. Sabrina Wester: Sabrina ist 46 Jahre alt und Maximilians Ehefrau. Sie hat das Ehepaar Schaft immer als sehr angenehm empfunden und die Treffen mit ihnen sehr genossen. Die Verstorbene kennt Sabrina nur flüchtig von größeren Feierlichkeiten.
  6. Joost Gerlach: Joost ist Elsas jüngerer Cousin. Er arbeitet als Vertriebsleiter in einem großen Autohaus in der Stadt. Mit seinen 42 Jahren ist Joost eigentlich ganz zufrieden mit seinem Leben. Die richtige Frau ist ihm nur leider bisher nicht begegnet. Eigentlich hatte er immer ein Auge auf Greta geworfen, doch er hat es nie übers Herz gebracht, seine Cousine darauf anzusprechen. Mit Elsa verbindet ihn ein eher schwesterliches Verhältnis.
  7. Dagmar Auer: Dagmar ist 51 Jahre alt und ebenfalls eine gute Freundin von Elsa und Annika. Sie ist erst auf dem Gymnasium zu den beiden Freundinnen gestoßen und hat die Clique komplett gemacht. So nah wie Annika steht sie Elsa nicht. Ein Umstand, auf den Elsas kleine Schwester sie immer wieder spitzzüngig hingewiesen hat. Wie gut, dass sie heute nicht zur Feier erschienen ist…

Ähnliche Spiele[Bearbeiten]